SPENDEN

logo-transparent70true

DIE MISSIONSPROKURA

DIE GENERAL-MISSIONS-PROKURA, ODER EINFACH MISSIONS-PROKURA GENANNT, ÜBT EINE
WICHTIGE BRÜCKENFUNKTION AUS IN UNSERER INTERNATIONALEN ORDENSGEMEINSCHAFT
.

Die Kongregation der Missions-Benediktinerinnen hat sich von Tutzing in Oberbayern aus entwickelt. Heute leben und arbeiten rund 1300 Schwestern mit 27 verschiedenen Nationalitäten auf vier Kontinenten in 16 Ländern.

Die Schwestern und Mitarbeiter der Missionsprokura wollen die Schätze und Nöte der jungen Kirchen hier in Deutschland teilen, das Bewusstsein für die missionarische Mitverantwortung aller Christen schärfen und ihr Engagement stärken.
So kann die Missionsprokura durch ihre Arbeit einen bescheidenen Beitrag zum weltweiten Zeugnis von der Zuwendung Gottes zu allen Menschen und seiner wirklichen Nähe in Jesus Christus leisten.

 

Jede Spende ist uns willkommen!

Unsere Adresse und Bankverbindung:

Missions-Prokura
Benediktenweg 5
82327 Tutzing, GERMANY
Tel.: 0049 8158 90710-0
Fax: 0049 8158 90710-30

E-Mail: sr.mirjam@prokuratutzing.de

Missions-Prokura Tutzing
Kreissparkasse München – Starnberg
Konto-Nr.

IBAN: DE72 7025 0150 0430 5709 86
SWIFT/BIC: BYLADEM1KMS

UNTERSTÜTZUNG VON BEHINDERTEN, ALTEN MENSCHEN, FRAUEN UND WANDERARBEITERN

Leprakranke alte Frau in Tansania

Bauprojekt für die Ärmsten

Fürsorge für arme Kinder in Brasilien

Fürsorge für Kinder in den Slums

15 Chesongoch in Kenya

Chesongoch in Kenia

NOTHILFE

Krankenhaus in Uwemba Tansania

Gesundheitszentrum in Endo Kenia

Sorge für Kinder betroffen von HIV/AIDS

Nahrung gegen Mangelernährung

17 Victims of Natural Disasters

Opfer von Naturkatastrophen

UNTERSTÜTZUNG VON GEMEINSCHAFTEN

Ausbildung junger Frauen in Tansania

Hilfe für die Opfer von Naturkatastrophen auf den Philippinen

Gesundheitszentrum in Jinja Uganda

support Many Candidates for Religious Life need further Studies

Viele Kandidaten für das Ordensleben benötigen weitere Studien

Lager für Kinder und Jugendliche in Bulgarien

HILFE FÜR LIUNDU IN TANSANIA

LIUNDU-GEBIET

Bedarf an Bildung und sauberem Wasser
bei Ndanda / Tansania

 

Liundu liegt etwa 12 Kilometer von Ndanda entfernt. Wir haben vier Dörfer besucht und uns ein Bild von ihrer Lage gemacht. Es fehlt ihnen an sauberem Wasser, an Schulbildung für kleine Kinder, die nicht weit von zu Hause weggehen können, und an Gesundheitseinrichtungen. Die staatlichen Dienste haben sie noch nicht erreicht.

Bedarf an Bildung

 

Bei unserem Besuch in dem Gebiet stellten wir fest, dass die Eltern nun die Notwendigkeit erkennen, dass ihre Kinder zur Schule gehen müssen, und bereit sind, einige Schritte zur Selbsthilfe zu unternehmen, anstatt darauf zu warten, dass die Regierung sie mit Dienstleistungen erreicht. Mit lokalen Sach- und Arbeitsleistungen ist es ihnen gelungen, zwei kleine Klassenzimmer in einem der Dörfer zu bauen.

 

Hier lernten einige Kinder, die auf Steinen auf dem Boden saßen und mit einem Stock im Staub schrieben, als Kindergarten- und Grundschulklasse. Für beide Kindergruppen gibt es nur eine Lehrerin, die morgens erst die Kleinen für einige Stunden nimmt und dann die Älteren. Ich war gerührt von ihren Bemühungen und versprach ihnen Hilfe.

 

Mit einer kleinen finanziellen Unterstützung halfen die Schwestern beim Kauf von Zement und organisierten mit ihnen die Zementierung des Bodens der beiden Klassenzimmer sowie des Bodens der beiden Toiletten, die sie gebaut haben. Da es in dem Ort nur wenig Wasser gibt, sind die Toiletten tiefe Löcher, die wir hier „Grubenlatrinen“ nennen. Sie sind unter diesen Umständen sehr effektiv. Mit einem zementierten Boden sind sie leicht sauber zu halten.

 

Wir haben ihnen geraten, sich auf das nächste Jahr zu freuen, wenn sicher noch mehr Kinder in diese beginnende Schule kommen wollen! Die jetzigen Kinder sollten in ein anderes Klassenzimmer umziehen können, damit die neuen Kinder in die jetzigen zwei Klassenzimmer kommen! Die Lehrerin bittet auch um Unterstützung bei der Anschaffung von Lehrmaterial.

 

Daher müssen wir ihre Bemühungen beim Denken, Planen und Ausführen ihrer Pläne weiterhin unterstützen. Sie haben darum gebeten, dass unser Klosterfahrer, den wir oft mit Botschaften zu ihnen schicken, an ihren Dorfplanungssitzungen teilnimmt.

 

Zweizimmer-Armenschule in Liundu; mit einer Lehrerin; sie nimmt zuerst ein paar kleine Kinder für den Kindergarten und dann nimmt sie auch die größeren Kinder für einige Stunden. Die Kinder sitzen auf dem Boden auf Steinen und schreiben in den Staub. Letzten Monat haben wir ihnen die Kosten für einen Zementboden und Wände bezahlt. Wir ermutigen sie, zwei weitere Räume zu bauen, die im Januar 2018 fertig sein sollen, damit sie mehr Kinder aufnehmen und Platz für sie schaffen können.

Die Kinder mit ihrer Lehrerin

Die Schwestern des Priorats Ndanda unterstützen die Schule

Bedarf an sauberem Wasser

 

Im Februar besuchten einige unserer Schwestern die Menschen in diesen Dörfern. Wir wussten, dass die Dorfbewohner unter Wassermangel leiden und dass sie weit weg gehen, um Wasser für ihre Familien zu holen, aber wir waren schockiert, dass die Situation der Menschen schlimmer ist, als wir erwartet hatten.

Wir entdeckten, dass die Menschen in den Liundu-Dörfern nicht nur unter dem weiten Weg zur Wasserbeschaffung leiden, sondern auch unter vielen Krankheiten, die durch das Baden, Trinken und Kochen mit verunreinigtem Wasser verursacht werden. Also haben wir nach Grundwasser gesucht.

Wir haben bereits eine Untersuchung mit einer Wasserbohrfirma aus Mtwara durchgeführt, und sie haben an mehreren Stellen Wasser gefunden, unter anderem auf dem Nachbargrundstück eines Dorfbewohners.

Unser Ziel ist es also, nach Wasser für unsere landwirtschaftlichen Zwecke zu bohren und den Dorfbewohnern sauberes Wasser für ihre Familien zur Verfügung zu stellen, insbesondere zum Trinken. Es wird lange dauern, dies zu verwirklichen. In der Zwischenzeit haben wir beschlossen, von Zeit zu Zeit Wasser in einem 14-Liter-Wassertankwagen für die Menschen zu holen.

UNTERSTÜTZUNG EINES SOZIALZENTRUMS IN OLINDA / BRASILIEN

SOZIALZENTRUM

MIZAEL MONTENEGRO FILHO
Olinda / Brasilien

 

CENTRO SOCIAL MIZAEL MONTENEGRO FILHO
Rua Catarina Batista de Alencar, 791 Casa Caiada – Olinda – Pernambuco
CEP. 53130-020 Telefone (081) 30116403 C.G.C. 10.579.324/0016-66
Dirigido pelas Beneditinas Missionárias

Beschreibung des Projekts

 

Das Sozialzentrum Mizael Montenegro Filho wurde am 19. Oktober 1962 gegründet und wird seither von den Missionsbenediktinerinnen von Tutzing, Priorat Olinda, Brasilien, unterhalten.

 

Die Aufgabe des Zentrums besteht darin, benachteiligten Menschen zu helfen, sozialpädagogische Alternativen zur Unterstützung und Begleitung von Kindern, Jugendlichen, älteren Menschen und Familien im Allgemeinen zu reflektieren und partizipativ anzuwenden. Für den Wandel der Gesellschaft im Kontext der Stadt Olinda-PE führt das Zentrum soziale Aktionen durch, die durch eine effektive Beteiligung der Bürger gekennzeichnet sind, um gemeinsam die Mittel zu finden, um die unmittelbaren Bedürfnisse zu erfüllen: Wohnen und Gesundheitserziehung.

Viele unserer Kinder und Jugendlichen leben in prekären Situationen, in denen sie täglich mit Drogenhandel, Alkoholkonsum und Diebstahl konfrontiert sind. Daher haben viele von ihnen ein Familienmitglied im Gefängnis.

Das Projekt arbeitet montags bis freitags von 14:00 bis 17:00 Uhr, betreut Kinder (6 bis 13 Jahre – 71 Kinder) und wird durch Spenden aus unseren eigenen Gemeinden unterstützt, die für die Bezahlung von vier Lehrern, einem Psychologen, zwei allgemeinen Diensthelfern, einem Nachtwächter und einem Fahrer sowie für soziale Verpflichtungen zusammenarbeiten. Einige Leute aus der Pfarrgemeinde helfen finanziell bei der Instandhaltung des Gebäudes (Zahlung der Rechnungen für Strom, Wasser, Telefon und andere Ausgaben).

Aufgrund der großen Nachfrage haben wir in diesem Jahr die Zahl der Plätze von 65 im Jahr 2016 auf 71 in diesem Jahr 2017 erhöht. Wir haben eine Liste mit 35 Kindern im Alter von 6 bis 11 Jahren, in der Hoffnung, dass sich ein freier Platz ergibt. Leider können wir trotz der großen Räumlichkeiten des Zentrums, die Platz für bis zu 200 Kinder bieten, die in zwei Schichten betreut werden, aufgrund der finanziellen Belastung nicht arbeiten.

Angesichts der heutigen Herausforderungen und der wirtschaftlichen und politischen Krise in Brasilien war es sehr schwierig, das Projekt mit einer qualitativ hochwertigen Betreuung entsprechend den Bedürfnissen der Kinder und ihrer Familien aufrechtzuerhalten.

Alle Dienstleistungen, die angeboten werden, um Kinder in pädagogischen Aktivitäten und in Begleitung von Erziehern zu halten, werden kostenlos angeboten. Im Moment ist unser größter Bedarf an finanzieller Unterstützung, damit wir die Angestellten bezahlen, die Arbeitsstunden der Erzieher erhöhen und somit das Projekt erweitern können, indem wir die Anzahl der Workshops erhöhen und mehr Kinder aufnehmen können, je nach den Bedürfnissen und Wünschen der Kinder.
Wir stellen Ihnen das PROJEKT LEBEN und Bürgerschaft vor, in dem wir unser Ziel, unseren Bedarf und unsere Ausgabenprognose darlegen und die Bitte um finanzielle Unterstützung für die Aufrechterhaltung und Kontinuität des Erweiterungsprojekts begründen.

Allgemeine Zielsetzung:

Fortsetzung des Dienstes für Kinder und Jugendliche, indem die Zahl der Plätze erhöht wird, Kinder am Vormittag betreut werden, die vielen Anfragen aufgegriffen werden und mehr Familien erreicht werden. Bedürfnisse: a) Mangel an finanziellen Bedingungen, um die Lehrkräfte in zwei Schichten zu halten und die Anzahl der Workshops am Nachmittag zu erhöhen. b) Wenige Workshops für die große Anzahl von Kindern, die Gruppen sind zu zahlreich für die Aufgaben, was es schwierig macht, die gleichen Aufgaben zu erfüllen.