LIUNDU GEBIET
Bedarf an Erziehung und sauberem Wasser

nahe Ndanda / Tanzania
 
   
 

Liundu ist ca 12 km von Ndanda entfernt. Es handelt sich um vier Dörfer, die wir besucht haben, um ihre Situation zu sehen. Es fehlt ihnen sauberes Waser, Schulen für ihre kleineren Kinder, die noch nicht weite Strecken zu Fuß zurücklegen können und Gesundheitseinrichtungen. Die Dienste der Regierung haben diese Gegend noch nicht erreicht.

Bedarf an Schulen
Während unseres Besuches erkannten wir, dass die Eltern mittlerweile einsehen, dass ihre Kinder zur Schule gehen müssen, dass sie bereit sind, Schritte zur Selbsthilfe zu unternehmen anstatt auf die Initiative der Regierung zu warten. Mit dem Beitrag ihrer Hände Arbeit konnten zwei Klassenräume in einem der Därfer errichtet werden. Hier lernen die Kinder sitzend auf einem Stein, indem sie in den Staub schreiben. Es dient als Kindergarten und Grundschule gleichzeitig. Es gibt nur eine Lehrerin für beide Gruppen von Kindern. Sie widmet sich zunächst den kleinen, und ein wenig später den größeren. Ich war angerührt von diesen Bemühungen und versprach Hilfe. Wir halfen Zement für den Boden der Klassenräume und Toiletten. Wegen des Wassermangels handelt es sich um ein "Plumpsklo", Gruben ohne Wasserspülung, die unter diesen Umständen effektiv sind. Mit Zementboden sind sie leicht suaber zu halten. Wir haben die Bevölkerung angewiesen, an das nächst Jahr zu denken, wenn sicherlich mehr Kinder die Schule besuchen wollen. Die jetzigen Schüler sollten in einen anderen Klassenraum umziehen können, damit neue Schüler aufgenommen werden können. Die Lehrerin bittet auch um Unterstützung, um einige Lehrmaterialien erstehen zu können. Deshalb müssen wir ihre Bemühungen weiter unterstützen, zu planen und ihre Plöne auszuführen. Sie haben gebeten, dass unser Fahrer, den wir häufig für Benachrichtigungen zu ihnen schicken, Teil der Planungstreffen des Dorfes sein kann.


Die Kinder mit der Lehrerin
Zwei Räume der Schule in Liundu mit der Lehrerin; sie unterrichtet zunächst ein paar kleine Kinder vom Kindergarten und dann die größeren Kinder der Grundschule. Die Kinder sitzen auf dem Boden auf Steinen und schreiben in den Staub.

Die Schwestern des Priorates Ndanda unterstützen die Schule.

Bedarf an Sauberem Wasser
Im Februar besuchten einige unserer Schwestern die Bewohner dieser Dörfer. Wir wussten, dass sie unter dem Mangel an sauberem Wasser leiden und dass sie weit laufen müssen, um Waser zu schöpfen. Doch waren wir schockeirt, die Situation noch schlimmer als erwartet vorzufinden. Wir erkannten, dass die Menschen nicht nur unter der weiten Entfernung zum Wasser leiden, sondern auch an Krankheiten, die durch das Baden in verschmutztem Wasser, dem Trinken und Verzehr von unreinem Waser herrühren. Wir suchten daher nach der Möglichkeit, an Grundwasser zu kommen. Unser Ziel ist ein Bohrloch, um an Wasser für die lokale Bevölkerung und auch für unsere Farm zu kommen. Es wird Zeit brauchen, bis wir diesen Plan verwirklichen können. In der Zwischenzeit lassen wir von Zeit zu Zeit einen Lastwagen mit einem 14-Liter Tank kommen für den Gebrauch der Familien.



Wenn Sie uns in der Unterstützung dieser Region helfen wollen, ist Ihre Spende herzlich willkommen!