Die Liebe Gottes drängt uns

Jesus besonders in den Kranken und Schwachen,
den Alten und Einsamen zu erkennen,
ihnen durch unsere Ausbildung und unseren Glauben
Heilung in ihrem Leiden zu bringen,
neue Hoffnung und Frieden,

damit in allem Gott verherrlicht werde.

Die Sorge für das ganzheitliche Heil der Menschen war das große Anliegen Christi. Sein Auftrag an die Jünger umfasste nicht nur die Verkündigung der frohen Botschaft, sondern er gebot auch: "Heilt die Kranken"! So entstanden überall in der Welt die sogenannten "Werke der Barmherzigkeit" wie: Asyle, Leprastationen, Heime für geistig und körperlich Behinderte und andere Einrichtungen, bis zu den heutigen Krankenhäusern, Fachkliniken, Hospizen und Aidsbetreuungen, um kranken und sterbenden Menschen zu helfen. Immer standen die Schwestern auf diesen Gebieten an vorderster Front. Ärztinnen, Pharmazeutinnen, Med. Tech. Assistentinnen und ungezählte Krankenschwestern fanden den Weg nach Tutzing oder wurden dort ausgebildet. Sie setzen sich in grossen Krankenhäusern in den Städten, wie in kleinen Kliniken tief im Busch ein. Viel wäre über ihren oft heroischen Einsatz zu erzählen.